Anwälte für Revision im Strafrecht
Dr. Brauer Rechtsanwälte

Anwälte für Revision im Strafrecht

Letzte Chance nutzen

Wir finden für Sie selbst die kleinsten Verfahrensfehler und begründen fristgerecht Ihren Revisionsantrag. Nutzen Sie Ihre letzte Chance bei Strafverfahren.

Fachanwalt für Strafrecht

Unsere Anwälte sind auf Strafrecht fokussiert. Dr. Matthias Brauer LL.M. ist Fachanwalt für Strafrecht. Verhandlungssicher und durchsetzungsstark vertreten wir die Rechte unserer Mandanten.

Bundesweite Verteidigung

Wir treten bundesweit bei Revisionsverfahren im Strafrecht auf. Kanzleistandorte befinden sich zudem in Bonn, Dresden, Hamburg und München. Nutzen Sie unsere Erfahrung.

Kostenlose Ersteinschätzung

Sie sind mit dem Urteil unzufrieden? Eine Berufung führte nicht zum gewünschten Erfolg? Dann bleibt Ihnen nur noch die Revision.
Schildern Sie uns Ihren individuellen Revisionsfall. In einer kostenlosen und unverbindlichen Ersteinschätzung klären wir Sie über Chancen, den weiteren Ablauf und die Kosten auf.

Jetzt anrufen:


Unsere Anwälte sind für Sie auch über WhatsApp erreichbar:

WhatsApp Kontakt direkt zum Anwalt


Hier finden Sie unser Kontaktformular

Oder nutzen Sie unseren praktischen Rückrufservice:

    Kein Urteil ist fehlerfrei!

    Strafverteidigung bei Revisionsverfahren

    Bei einer Revision überprüft das nächsthöhere Gericht die Urteilsfindung, wobei keine neuen Beweise zulässig sind. Wichtig dabei ist es, die knapp bemessene Frist von 1 Woche einzuhalten und die Revision innerhalb von 1 Monat nach Zustellung des schriftlichen Urteils zu begründen. Außerdem ist hierbei zu beachten, dass die Revision von einem Anwalt unterschrieben sein muss.

    Damit einer Revision stattgegeben wird, müssen in einer rechtssicheren Begründung Verfahrensfehler dargelegt werden. Um solche zu finden, bedarf es vor allem rechtswissenschaftlicher Expertise. Hohe Anforderungen seitens der Revisionsgerichte lassen hierbei keine Fehler zu.

    Deutschlandweit bei Revisionsverfahren

    Revisionsanwälte mit Kanzleien in Bonn, Frankfurt, Dresden, Hamburg und München

    Ohne einen Anwalt mit Fachkenntnis und Erfahrung, hat man bei einer Revision nur geringe Chancen auf Erfolg. Man geht von einer insgesamten Erfolgsquote von 3 bis 10 Prozent in Deutschland aus. Machen Sie nicht den Fehler einen unerfahrenen Anwalt oder einen Strafverteidiger, der mit wenig Leidenschaft an die Sache rangeht mit Ihrem Revisionsgesuch zu beauftragen.

    Die Revision ist die letzte Chance im Strafrecht. Nutzen Sie diese!

    Dr. Brauer Rechtsanwälte arbeiten als Team von Strafverteidigern und verfügen über die Kompetenz und Erfahrung, selbst kleinste Verfahrensfehler zu erkennen. Zudem können Sie sich auf unsere leidenschaftliche Vertretung verlassen, mit welcher wir Ihren Revisionsantrag begründen.

    Anwaltswechsel ist jederzeit möglich

    Ein Anwaltswechsel ist jederzeit möglich und gerade dann sinnvoll, wenn man das Vertrauen in die eigene Strafverteidigung verloren hat. Ebenso ist es jederzeit möglich einen zweiten oder sogar dritten Anwalt für ein Strafverfahren einzusetzen.

    Vom Erstkontakt bis zur Revision

    Ablauf unserer Strafverteidigung bei Revisionsverfahren

    1.

    Kontakt + Ersteinschätzung

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular, über E-Mail, WhatsApp oder rufen Sie uns an. Gemeinsam besprechen wir Ihr Urteil und die Möglichkeiten einer Revision.
    2.

    Mandatserteilung

    Wir prüfen Ihren Fall und Sie erhalten anschließend eine kostenlose Ersteinschätzung mit den Erfolgsaussichten. Danach entscheiden Sie, ob Sie uns beauftragen.
    3.

    Revisionsbegründung

    Sofort legen wir Revision ein und beginnen mit der Suche nach Verfahrensfehler. Die Revisionsbegründung wird fristgemäß zugestellt, damit alles seinen Gang gehen kann.
    4.

    Verteidigung

    Selbstverständlich verteidigen wir Sie durchsetzungsstark und konsequent im Revisionsverfahren.

    Jetzt anrufen:


    Unsere Anwälte sind für Sie auch über WhatsApp erreichbar:

    WhatsApp Kontakt direkt zum Anwalt


    Hier finden Sie unser Kontaktformular

    Auf was Sie sich verlassen können

    Kompetente Hilfe bei Revisionsverfahren

    • Suche nach Verfahrensfehlern
    • Rechtssichere Revisionsbegründung
    • Einhaltung sämtlicher Fristen
    • Komplexe Fälle wie Aussage gegen Aussage
    • Unkomplizierter Anwaltswechsel
    • Transparente Beratung und Vertretung

    Leidenschaftlicher Einsatz

    Erstklassige Verteidigung

    Fachanwalt für Strafrecht

    Dr. Matthias Brauer LL.M.

    Ihr erfahrener Fachanwalt für Strafrecht

    „Ich bin Dr. Matthias Brauer, Gründer und Inhaber der Anwaltskanzlei Dr. Brauer Rechtsanwälte.

    Jahrelange Erfahrung, fokussierte Strafverteidigung und ein leidenschaftlicher Einsatz zeichnen unsere Anwaltskanzlei aus. Vorteile, die Sie für Ihr Revisionsverfahren nutzen sollten.

    Als Fachanwalt für Strafrecht weiß ich genau, was eine gute Strafverteidigung ausmacht. Fachliche Kompetenz bringen viele Strafrechtsanwälte mit. Jedoch ist es gerade das Einfühlungsvermögen in die Situation des Mandanten sowie ein verbissener Einsatz für dessen Interessen, welcher den Unterschied macht.

    Sie möchten Ihre letzte Chance nutzen und Revision einlegen? Dann nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung. Wir nehmen uns Zeit für Sie und bewerten Ihren Fall individuell. Wir stehen an Ihrer Seite!

    Jetzt Ihre starke Verteidigung kontaktieren

    Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung für Ihr Problem im Strafrecht. Wir kämpfen für Sie und Ihre Rechte!

    FAQ: Revision im Strafrecht

    Was ist überhaupt die Revision gegen ein Urteil?

    30.11.2021

    Mit dem Rechtsmittel der Revision werden mögliche Rechtsfehler in Urteilen von Gerichten einer niedrigeren Instanz angegriffen. Eine Revision hemmt ebenso wie eine Berufung die Rechtskraft eines Urteils. Anders als bei dieser kann man bei der Revision aber keine neuen Tatsachen (Beweise) vortragen.

    Bei der Revision wird unterschieden in Sachrügen und Verfahrensrügen.

    Bei der Sachrüge geht es um sachliche Fehler der Vorinstanz. Sie hat aber nichts mit neuen Tatsachenfeststellungen zu tun, die der Berufung vorbehalten sind, sondern es geht nur um die Frage, ob bewiesene Tatsachen vom Gericht rechtlich falsch bewertet wurden. Dazu gehören Widersprüche oder lückenhafte Darlegungen in den Urteilsgründen oder die fehlerhafte Anwendung materiellen Rechts. Auch eine unangemessen hohe Strafe zählt hierzu.

    Bei der Verfahrensrüge geht es um förmliche Fehler der Vorinstanz, insbesondere die Nichteinhaltung der Strafprozessordnung. Das können z. B. die Nichtbeachtung eines Beweismittelverbots, die fehlerhafte Ablehnung eines Antrags in der Hauptverhandlung der ersten Instanz oder der nicht begründete Ausschluss der Öffentlichkeit von der Hauptverhandlung sein. Selbstverständlich sind auch die Unzuständigkeit des Gerichts oder die Abwesenheit von Verfahrensbeteiligten in der Hauptverhandlung, die zwingend anwesend sein müssen (z. B. die Staatsanwaltschaft), absolute Revisionsgründe.

    Für den Erfolg einer Revision ist eine detaillierte Begründung von enormer Bedeutung. Die Revisionsgerichte stellen hier hohe Anforderungen, weshalb eine überdurchschnittliche Fachkompetenz erforderlich ist.


    Was ist der Unterschied zwischen Berufung und Revision?

    30.11.2021

    Vom Rechtsmittel der Revision ist die Berufung abzugrenzen, bei der es um die Ermittlung der für das Urteil relevanten Tatsachen geht, indem z. B. neue Beweismittel eingebracht werden können (Tatsacheninstanz). Das ist bei der Revision nicht möglich. Deshalb muss immer genau überlegt werden, ob man – sofern zulässig – Berufung oder Revision einlegt. Beides gleichzeitig geht nicht.

    Es ist aber möglich, dem zuständigen Gericht zunächst einfach nur allgemein mitzuteilen, dass man Rechtsmittel einlegen möchte. Das ist dann sinnvoll, wenn die schriftlichen Urteilsgründe zum Ende der kurzen Rechtsmittelfrist noch nicht vorliegen (was häufig der Fall ist) und man deshalb auch noch nicht genau einschätzen kann, welches der beiden Rechtsmittel im konkreten Fall sinnvoller ist. Die Entscheidung muss dann erst innerhalb der Frist für die Begründung des Rechtsmittels eingelegt werden.

    Das Problem: Gegen die Urteile höherer Gerichte ist bereits nach der ersten Instanz keine Berufung mehr möglich, sondern nur noch die Revision. Das ist vielen juristischen Laien nicht klar, die enttäuscht sind, wenn sie von ihrem Strafverteidiger erfahren, dass in der nächsten Instanz keine neuen Beweismittel mehr eingebracht werden können. In der Praxis betrifft das vor allem die Urteile der Landgerichte, gegen die nur noch Revision möglich ist.

    Bei der Revision gibt es nur sehr selten eine mündliche Verhandlung, weil keine neuen Beweisanträge gestellt werden können und damit auch keine neuen Zeugen gehört werden müssen. Das Verfahren wird üblicherweise komplett schriftlich abgewickelt, was den Vorteil hat, dass Revisionsverfahren unabhängig vom Standort der Kanzlei des damit beauftragten Rechtsanwalts erfolgen können. Die räumliche Entfernung des Anwalts vom Sitz des Revisionsgerichts ist also kein Problem.


    Wer darf Revision gegen ein Urteil einlegen?

    30.11.2021

    Revisionsberechtigte sind der Beschuldigte, sein Verteidiger, die Staatsanwaltschaft und unter bestimmten Bedingungen auch ein eventuell vorhandener Nebenkläger (z. B. ein Tatopfer).


    Kann ein Strafverteidiger gegen den Willen seines Mandanten Revision einlegen?

    30.11.2021

    Nein, nach § 297 StPO darf ein Verteidiger nicht gegen den ausdrücklichen Willen des Beschuldigten Rechtsmittel einlegen.


    Welche Fristen gilt es bei der Revision zu beachten?

    30.11.2021

    Die Revision muss innerhalb von einer Woche nach Verkündung des mündlichen Urteils eingelegt werden. Diese Frist ist sehr kurz und zwingt den Beschuldigte dazu, sich schnell zu entscheiden, wie sie mit ihrem Urteil weiter umgehen wollen. Sofern das Urteil in Abwesenheit des Angeklagten verkündet wurde, beginnt die Frist erst mit der Zustellung des Urteils.

    Die Frist für die Begründung der Revision beträgt dann einen Monat nach Zustellung der schriftlichen Urteilsgründe. Auch diese Frist ist sehr knapp und setzt vor allem den Revisionsanwalt erheblich unter Zeitdruck. Während das Gericht sich häufig vielen Wochen für die Abfassung des schriftlichen Urteils Zeit lässt, steht ihm nur ein Monat zur Verfügung, was eine hohe Kompetenz voraussetzt und ein genaues Wissen um jene Punkte, die in einem Urteil erfolgreich angegriffen werden können. Innerhalb dieser kurzen Frist müssen das gesamte Urteil und das Protokoll der Hauptverhandlung sorgfältig geprüft und die angreifbaren Punkte formuliert und begründet werden.

    Wichtig: Beide Fristen können nicht verlängert werden. In der Praxis legt deshalb oft der Anwalt aus der ersten Instanz zunächst das Rechtsmittel ein. Ein neuer Anwalt für die Revision kann theoretisch noch bis zum Ende der Begründungsfrist beauftragt werden. Das ist aber wegen der kurzen Frist dafür nicht sinnvoll. Das Mandat sollte deshalb zeitnah nach der Verkündung des mündlichen Urteils erfolgen, damit der Revisionsanwalt ausreichend Zeit hat, sich mit dem Fall zu beschäftigen.

    Wenn das Ende der jeweiligen Frist auf einen Feiertrag, Samstag oder Sonntag fällt, endet die Frist mit dem Ablauf des nächsten Werktages.


    Gegen welche Urteile kann man bei welchen Gerichten Revision einlegen?

    30.11.2021

    Es muss sich zunächst immer um das Urteil eines niedrigeren Gerichts handeln und das angefochtene Urteil darf nicht selbst schon ein Revisionsurteil sein.

    Es gibt hauptsächlich folgende Zuständigkeiten für die Revision von Urteilen der ersten Instanz:

    • erstinstanzliches Urteil durch Amtsgericht: Sprungrevision beim Oberlandesgericht
    • erstinstanzliches Urteil durch Landgericht: Revision beim Bundesgerichtshof
    • erstinstanzliches Urteil durch Oberlandesgericht: Revision beim Bundesgerichtshof

    Wo muss die Revision genau eingelegt werden?

    30.11.2021

    Zuständig ist immer das Gericht, von dem das Urteil gefällt wurde, das durch die Revision überprüft werden soll. Die Einlegung hat schriftlich oder zu Protokoll der Geschäftsstelle des Gerichts zu erfolgen.


    Wie läuft eine Revision im Strafrecht ab?

    30.11.2021

    1. Rechtsmittel einlegen

    Innerhalb einer Frist von nur einer Woche ab der mündlichen Urteilsverkündung muss der Beschuldigte oder (eher üblich) sein Verteidiger zunächst die Revision bei dem Gericht beantragen, von dem das angefochtene Urteil gesprochen wurde. Daneben können innerhalb der gleichen Frist auch die Staatsanwaltschaft und unter bestimmten Bedingungen auch ein eventuell vorhandener Nebenkläger (z. B. ein Tatopfer) in Revision gehen.

    2. Revisionsbegründung nach Prüfung der Urteilsgründe

    Innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zustellung der schriftlichen Urteilsgründe wird die Revisionsbegründung eingereicht. Dazu werden sowohl die Urteilsgründe als auch das Protokoll der Hauptverhandlung akribisch auf rechtliche Fehler hin untersucht.

    Weiteres Verfahren

    Nach Eingang des Antrags und der Feststellung der Zulässigkeit (wofür u. a. eine umfangreiche Begründung Voraussetzung ist) hat die Staatsanwaltschaft dann eine Woche Zeit zu einer Gegenerklärung. Dazu kann der Revisionsführer dann noch einmal Stellung nehmen. Anschließend sendet die Staatsanwaltschaft die Akten zur Revisionsstaatsanwaltschaft (OLG: örtlich zuständige Generalstaatsanwaltschaft, BGH: Generalbundesanwaltschaft). Von dort werden sie mit einer eigenen Stellungnahme, die meistens auch eine Ablehnung der Revision beinhaltet, an das Revisionsgericht weitergeleitet. Ab der Zustellung des Verwerfungsantrags kann wiederum der Revisionsanwalt zwei Wochen Zeit für eine Gegenerklärung.


    Welche Entscheidungen kann das Revisionsgericht fällen?

    30.11.2021

    Nachdem sowohl der Revisionsanwalt als auch die Staatsanwaltschaft alle Erklärungen abgegeben haben, trifft das Revisionsgericht eine Entscheidung.

    Es kann:

    • die Revision als unzulässig oder offensichtlich unbegründet zurückweisen,
    • das Urteil aufheben und das Verfahren an eine andere Kammer des Ausgangsgerichts zurückverweisen,
    • auf Freispruch entscheiden,
    • den Schuldspruch berichtigen,
    • nur den Rechtsfolgenausspruch aufheben.

    Warum extra einen Anwalt mit der Revision beauftragen?

    30.11.2021

    Es kann verschiedene Gründe für die Wahl eines eigenen Revisionsanwalts geben:

    Unzufriedenheit mit dem bisherigen Verteidiger

    Nicht selten sind Beschuldigte nach einem für sie ungünstigen Urteil in der ersten Instanz mit ihrem bisherigen Strafverteidiger nicht mehr zufrieden oder zumindest unsicher, ob er kompetent genug für die nächste Instanz ist. Das ist zwar sachlich nicht immer nicht gerechtfertigt, aber menschlich verständlich. Außerdem ist es das gute Recht jedes Beschuldigten (Angeklagten), seinen Verteidiger zu wechseln.

    Zusätzliche Fachkompetenz für die nächste Instanz sinnvoll

    Es muss aber nicht immer gleich zur Trennung vom bisherigen Rechtsbeistand kommen, sondern es ist auch zulässig sich für die Revision einen zusätzliche Verteidiger zu wählen. Gerade bei Tatvorwürfen, bei denen eine hohe Strafe im Raum steht, ist die Hinzuziehung eines weiteren Anwalts eine sehr sinnvolle Entscheidung.

    Besondere Kenntnisse von Revisionsanwälten

    Ein weiterer Aspekt ist die Erfahrung von spezialisierten Rechtsanwälten, die sich mit Revisionen besonders gut auskennen. Manche Anwälte haben sich auf solche Fälle spezialisiert, sie vertreten also in der Regel gar nicht in der ersten Instanz. Für eine erfolgreiche Revision gegen Urteile sind umfangreiche Fachkenntnisse des Strafrechts eine wichtige Voraussetzung, vor allem wenn es um Urteile geht, die vor dem Bundesgerichtshof erfolgreich angegriffen werden sollen. Nicht jeder Rechtsanwalt ist willens oder in der Lage, sich derart detailliert mit einem Urteil zu beschäftigen.


    Sie möchten gegen ein Urteil Revision einlegen?

    Schreiben Sie uns Ihren Fall übers Kontaktformular
    Wir melden uns bei Ihnen!

      Strafverteidiger Bonn

      Thomas-Mann-Str. 41
      53111 Bonn

      0228 25 999 361

      bonn@rechtsanwalt-brauer.com


      Strafverteidiger Frankfurt am Main

      Schumannstraße 27
      60325 Frankfurt am Main

      069 50 50 274 98

      frankfurt@rechtsanwalt-brauer.com


      Strafverteidiger Hamburg

      Ballindamm 3
      20095 Hamburg

      040 809 081 340

      hamburg@rechtsanwalt-brauer.com


      Strafverteidiger Dresden

      Hertha-Lindner-Straße 10-12
      01067 Dresden

      0351 896 66 462

      dresden@rechtsanwalt-brauer.com


      Strafverteidiger München

      Landsberger Str. 155 / Haus 1
      80687 München

      089 693 12 232

      muenchen@rechtsanwalt-brauer.com


      WhatsApp Kontakt direkt zum Anwalt

      Revision im Strafrecht Zuletzt aktualisiert: 30.11.2021 von Die Anwaltskanzlei - Admin
      ×
      DrBrauer Rechtsanwaltskanzlei Anonym hat 4,95 von 5 Sternen 375 Bewertungen auf ProvenExpert.com